Der Vorstand

Vorstandsmitglieder stellen sich vor

Zum Beispiel:

Maria Achrait, Beisitzerin

"Mein Name ist Maria Achrait und ich bin 26 Jahre alt. Derzeit studiere ich Rechtswissenschaft im 12. Semester mit dem Schwerpunkt Internationalisierung und Europäisierung des Rechts. Unter dem Leitbild "Miteinander in Vielfalt" engagiere ich mich für den kulturellen und sozialen Dialog in Frankfurt."

 

Raphaëlle Blomberg, Beisitzerin

"Vor vier Jahren bin ich aus Bordeaux ins Westend gekommen. Ich bin Lehrerin an der französischen Schule und vernetze sehr gerne Menschen. Ich werde vom Gedanken geleitet, dass über eine Kultur für alle und das Mitmachen aufgeklärte Mitbürger entstehen. Darum bin ich Sozialdemokratin geworden. Ich will mich weiter für Podiumsdiskussionen, Debatten und Veranstaltungen einsetzen. Als Vorstandsmitglied und als Stellvertretende Stadtbezirksvorsteherin für das Westend-Mitte freue ich mich auf die Zusammenarbeit in der SPD im Westend."

 

Mert Kilic, Schriftführer

"Mein Name ist Mert Kilic, ich bin 21 Jahre alt und studiere derzeit im fünften Semester Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main. Ich bin seit meinem 14. Lebensjahr aktives Parteimitglied und bereue es keinen Tag. Die SPD steht meiner Meinung nach insbesondere für „Vielfalt“ und „soziale Gerechtigkeit“ und bietet vor allem jungen Menschen ein großes Spektrum an politischen Beteiligungsmöglichkeiten. Als Vorstandsbeisitzer will ich insbesondere eben diese jungen Menschen für eine politische Partizipation im Allgemeinen, aber auch für die Mitgliedschaft in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, der traditionsreichsten und geschichtsträchtigsten noch bestehenden Partei Deutschlands, begeistern."

 

Hartmut Pohl, Kassierer

"1987 bin ich in den SPD-Bezirk Hessen-Nord eingetreten. 2007 wurde ich als Kassierer des SPD-Ortsvereins Westend, als Sozialpfleger im südlichen Westend und, seit 12. Juni 2017, als stellvertr. Stadtbezirksvorsteher gewählt. Bereits als Schüler in der Ära Helmut Schmidt war die Politik mein Hobby. Folgende Minister waren mir wichtig: Helmut Schmidt (Bundeskanzler und Aussenminister), Klaus von Dohnanyi (Europaminister, Nachfolger: Peter Corterier, 1979 Landesvorsitzender und Spitzenkandidat bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, ab 1981 Erster Bürgermeister von Hamburg), Hans Matthöfer, Manfred Lahnstein, Kurt Gscheidle (Bundesminster für Post und Verkehr, wichtig auch sein Verkehrsstaatssekretär: Heinz Ruhnau), Hans-Jochen Vogel (1981 Reg. Bürgermeister von Berlin (West)), Hans Apel (Finanz- und Verteidigungsminister, vorher parlamentarischer Staatssekretär für Europafragen), Parl. Innenstaatssekretär und Oberbürgermeister Andreas von Schoeler (früher FDP), Jürgen Schmude (GVP, SPD, 1974 bis 1976 Parl. Staatssekretär im Innenministerium), der linksliberale Gerhart Baum, Bundesminister und Vizekanzler Egon Franke (Minister für innerdeutsche Beziehungen), Bundesminister Karl Ravens (trat Februar 1978 wegen der Landtagswahl in Niedersachen zurück, bis 1986 Oppositionsführer in Niedersachsen, Nachfolger: Gerhard Schröder), NRW-Justizminister Diether Posser (GVP, SPD, übernahm 1978 das NRW-Finanzressort und fungierte ab 1980 als stellvertretender Ministerpräsident), Christoph Zöpel (NRW-Minister für Stadtentwicklung u. Stellvertr. Landesvorsitzender), Hans-Jürgen Wischnewski (1976 bis 1979 Staatsminister im Bundeskanzleramt für Außenpolitik, 1979 bis 1982 stellvertr. SPD-Bundesvorsitzender neben Helmut Schmidt, 1980 SPD-Generalsekretär zur Bundestagswahl), Egon Bahr (Bundesgeschäftsführer, vorher Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit), Moritz Thape (Finanzsenator und stellvertr. Regierungschef des Bundeslandes Bremen von 1979 bis 1985) und Helmut Rothemund (von 1977 bis 1983 Oppositionsführer in Bayern, 1977 Nachfolger von Hans-Jochen Vogel als SPD-Landesvorsitzender). Als regionaler Wirtschaftspolitiker für Bremen und Bremerhaven sagte mir Hans Koschnick zu. Er regierte als Bremer Senator für kirchliche Angelegenheiten, Präsident des Senats und Bürgermeister. 1975 bis 1979 war er außerdem neben Bundeskanzler Helmut Schmidt stellvertretender SPD-Bundesvorsitzender. Vorbilder waren auch Klaus Matthiesen (Oppositionsführer in Schleswig-Holstein von 1973 bis 1983), Peter Schulz (Präsident der Hamburger Bürgerschaft), Karl Haehser (Vorsitzender des SPD-Bezirksverbandes Trier, war während der gesamten Kanzlerschaft Helmut Schmidts Parl. Finanzstaatssekretär), Gunter Huonker (Parl. Finanzstaatssekretär) und Alfons Pawelczyk (Hamburger Innensenator bzw. Zweiter Bürgermeister von 1980 bis 1988), aber auch James Callaghan (Labour Party, amtierte von 1976 bis 1979 als britischer Premierminister). Und, nicht zu vergessen, Ulrich Lang (GVP, SPD, Medienpolitiker und ehemaliger SPD-Fraktionsvize, wechselte 1980 in das Amt des Oppositionsführers in Baden-Württemberg) und Friedel Läpple (1973 bis 1985 Oppositionsführer im Saarland, 1975 auch SPD-Landesvorsitzender und Spitzenkandidat bei der Landtagswahl). Ebenso zu erwähnen ist Wolfgang Roth (wirtschaftspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion). Aus Hessen war mir Gerhard Jahn (Bundesminister a. D., 1974 bis 1990 stellvertr. Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion) besonders wichtig."

 

Julian Schenk, Beisitzer

geb. 1995, Student der Rechtswissenschaften an der Goethe-Uni, SPD-Mitglied seit 2017

"Ich bin Mitglied in der SPD geworden, weil mir die Entwicklung unseres Landes am Herzen liegt. Mir ist wichtig, dass wir unsere soziale und liberale Demokratie erhalten können und ich möchte mich dafür stark machen, dass die einzigartige Geschichte von über 70 Jahren Frieden in Europa seit 1945 auch in Zukunft fortgeschrieben werden kann. Ich bin der Meinung, dass sich die Politik nicht um sich selbst kümmern, sondern im Bund, in den Ländern und in den Kommunen an den Herausforderungen und Problemen aller Menschen arbeiten sollte. Diese große Aufgabe müssen wir Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt beherzt angehen, uns gemeinsam um das Wohlergehen unserer Stadt bemühen. Dazu möchte ich als Frankfurter Sozialdemokrat einen Beitrag leisten."

 

Unser Vorstand

Am 24. März 2018 fanden unsere turnusgemäßen Vorstandswahlen statt. Gewählt wurden:

 

Martin Frankowski, Vorsitzender

mfrankowsk(at)aol.com

 

Hermann-Josef Birk, Stellvertretender Vorsitzender

hjbirk_2(at)t-online.de

 

Lena Voigt, Stellvertretende Vorsitzende

riekevogt(at)hotmail.de

 

Hartmut Pohl, Kassierer

Frederik Michalke, Stellvertretender Kassierer

Mert Kilic, Schriftführer

Christine Schön, Stellvertretende Schriftführerin

Maria Achrait, Beisitzerin

Raphaëlle Blomberg, Beisitzerin

Ansgar Dittmar, Beisitzer

Editha Koch, Beisitzerin

Mario Morales, Beisitzer

Reglindis Müller-Adams, Beisitzerin

Hülya Sahin-Özbek, Beisitzerin

Julian Schenk, Beisitzer

Daniel Schwab, Beisitzer

Klaus West, Beisitzer

 

Zum Homepage-Beauftragten wurde Stefan Meditz gewählt.

Zum Social-Media-Beauftragten wurde Michael Heipel gewählt.

 

Ausgeschieden sind Joaquin Jimenez Zabala, Tobias Gallaun, Jochen Huch und Mohamed Filali. Wir danken für ihr Engagement!

 

 

 

Für uns im Landtag: Turgut Yüksel

Für uns im Bundestag: Ulli Nissen

Für uns im Europäischen Parlament: Udo Bullmann