Der Vorstand

Unser Vorstand

Martin Frankowski, Vorsitzender

Mein Thema ist die Steuer- und Wirtschaftspolitik. Ich komme aus der Steuerabteilung einer Bank. Bewegt hat mich zunächst die Finanzkrise, dann die Panama Papers, danach cum-ex. Genug Gründe sich zu Engagieren. Zur Zeit arbeite ich im Betriebsrat.

mfrankowsk@aol.com

_________________________________________________ 

Lena Voigt, Stellvertretende Vorsitzende

riekevogt@hotmail.de

_________________________________________________ 

Hartmut Pohl, Kassierer

Ich bin der Kassierer des Ortsvereins und Sozialpfleger im südlichen Westend. Wegen der Bundespolitik habe ich mich für die Mitarbeit in einer Partei entschieden. Wegen der Erinnerung an Bundeskanzler Helmut Schmidt, seine Finanzminister Hans Matthöfer und Manfred Lahnstein,Klaus von Dohnanyi (Europaminister) bin ich 1987 in die SPD eingetragen. Die Möglichkeit der Wahl der Bundesvorsitzen fand ich gut. Als Sozialpfleger lernte ich auch Bewohner im Westend kennen, vorher war ich Sozialpfleger am Frankfurter Berg. Die Bundestagswahl 2021 ist wichtig, ebenso der Bundesrat.

hartmut_pohl@gmx.net

_________________________________________________ 

Noemi Gietemann, Stellvertreter Kassiererin

Bereits früh hatte ich einen starken Gerechtigkeitssinn und den Wunsch nach mehr Solidarität in unserer Gesellschaft, sowohl in meinem näheren Umfeld als auch im internationalen Kontext. Aus diesen Gründen habe ich mich zum Einen für ein Jurastudium in Deutschland und den USA entschieden und setzte meine dort erlangten Kenntnisse bei meiner Arbeit in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit um. Zum Anderen bin ich der Überzeugung, dass die SPD als sozialdemokratische Partei eine essenzielle Funktion zur Realisierung dieser Werte in Deutschland und Europa hat. Deswegen habe ich mich schon lange aktiv in der Partei engagiert, zunächst in Düsseldorf, nun auch im schönen Frankfurter Westend. Neben meinem starken Interesse an Menschenrechten und Friedenssicherung möchte ich mich lokal insbesondere für gleiche Bildungschancen sowie für eine zukunftsfähige und vor allem grüne Infrastruktur einsetzen.

n.gietemann@googlemail.com

_________________________________________________ 

Tim Hoppe, Protokollant

Hallo! Mein Name ist Tim Hoppe, ich bin 1996 in Marburg geboren und im Lahntal aufgewachsen. Nach meinem Abitur im Jahr 2014 wollte ich weg vom Dorf und bin nach Dresden gezogen, um dort Politikwissenschaft und Geschichte zu studieren. Im Rückblick eine meiner besten Entscheidung: Die Anti-Pegida-Proteste, manch streitbarer Professor und nicht zu zählende Abende in den Kneipen der Dresdner Neustadt haben mich definitiv politisch geprägt.  

2018 bin ich zurück nach Hessen gekommen und habe an der Goethe-Universität den Masterstudiengang Politische Theorie begonnen. Im folgenden Jahr bin ich in die SPD eingetreten.

Im Ortsverein Westend bin ich Vorstandsmitglied und Schriftführer. Seit der Kommunalwahl vom 14. März 2021 bin ich außerdem Mitglied im Ortsbeirat 2. Kommt also gerne mit euren Ideen und Vorschlägen für unseren Stadtteil auf mich zu!

Neben meinem Engagement in der SPD bin ich in dieser Legislatur Referent für Wohnraum des AStA der Goethe-Universität. Ein Thema, dass mich seitdem ich in Frankfurt wohne nicht mehr loslässt.

hoppetim@gmx.net

_________________________________________________ 

Herbert Elias, Protokollant

Herbert Elias, 80 Jahre alt,
Arzt im Ruhestand. In der SPD seit 2018
Stellvertretender Schriftführer

Ich sehe drei Hauptprobleme heutiger Politik.
Erstens der Klimawandel.
Zweitens: Das Auseinanderspreiten der Schere zwischen Arm und Reich.
Drittens: Das Aufkommen der Autokratie.

Insgesamt ist die SPD auf allen drei Gebieten in meinem Sinne tätig.

 

herbert.elias@gmx.de

_________________________________________________ 

Maria Achrait, Beisitzerin

Mein Name ist Maria Achrait und ich bin seit 2014 aktives Parteimitglied unserer vielfältigen Partei. Ich studiere Rechtswissenschaft mit dem Schwerpunkt Internationalisierung und Europäisierung des Rechts. Damit alle Bürger auf der Grundlage von Rechtsstaatlichkeit am politischen und gesellschaftlichen Leben teilhaben können, ist es unsere Pflicht die politischen Weichen in unserer Gesellschaft zu stellen. Nur durch unser vielfältiges und dynamisches Zusammenwirken können wir die uns stellenden politischen Herausforderungen meistern. Seit dem 19. Jahrhundert bemüht sich die SPD die soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft voranzutreiben und Weichen für die Bildungspolitik zustellen. Als Vorstandsbeisitzerin möchte ich junge Bürgerinnen und Bürger dazu animieren sich politisch zu partizipieren die politischen Debatten, die das Lebenselixier unser Demokratie darstellen, voranzutreiben. Darüber hinaus engagiere ich mich in der Bildungspolitik, denn nur durch unser Engagement und unsere Ideen können wir Fortschritte erzielen und dadurch unsere Werte: Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit durchsetzen.

achrait.maria@gmail.com

_________________________________________________ 

Hülya Sahin-Özbek, Beisitzerin

 

_________________________________________________ 

Klaus West, Beisitzer

KWW131SKM@t-online.de

_________________________________________________ 

Dr. Julius Reinsberg, Beisitzer

Als Historiker fasziniert mich besonders die Geschichte der SPD: Die Ursprünge in der Arbeiterbewegung, die Auseinandersetzung mit dem Marxismus, der antifaschistische Widerstand. Doch obwohl ich mich den Werten der Sozialdemokratie, ihrer Tradition und Gegenwart schon lange verbunden fühlte, fehlte mir über Jahre der letzte Anstoß, mich durch eine Mitgliedschaft an eine Partei zu binden. Diesen Anstoß bot mir die Arbeit der Frankfurter SPD in der Kommunalpolitik seit 2016. Der Ansatz, eine solidarische und partizipative Stadtkultur zu schaffen, die Angebote für jede Bürgerin und jeden Bürger macht und Ausgrenzung ebenso wie das Denken in sozialen Schichten hinter sich lässt, ist meiner Meinung absoult zeitgemäß, gerade für eine so pluralistische und vielfältige Stadt wie Frankfurt.

julius@reinsberg-frankfurt.de

_________________________________________________ 

Reglindis Müller-Adams, Beisitzerin

Geboren und aufgewachsen im Saarland, bin ich seit über 20 Jahren Frankfurterin. Schon seit geraumer Zeit wird es immer schwieriger in der Stadt Frankfurt bezahlbaren Wohnraum zu finden. Zu einer liebens- und lebenswerten Stadt gehört jedoch, dass es Wohnungen für jeden Geldbeutel gibt. Hierfür steht für mich die Politik von Mike Josef. Mit meinem Engagement in der SPD Westend möchte meinen persönlichen Beitrag leisten.

reglindis.mueller-adams@web.de

_________________________________________________ 

Edita Koch, Beisitzerin

Die SPD hat eine lange Geschichte. Die Partei wurde nach der Machtergreifung 1933 sofort verboten und musste in den Untergrund und ins Exil gehen. Willy Brand der sich im Exil politisch gegen die Nazis engagierte war für mich ein Vorbild.  In der Zeitschrift ,,EXIL" habe ich einige vergessene Sozialdemokraten vorgestellt. Da ich mich seit vielen Jahren in meinem Exil Verlag mit dem Thema Exil beschäftige, war das für mich ein Grund in die SPD einzutreten. Das ist die Partei die für die richtigen Werte steht, gegen Unrecht und Diskriminierung kämpft, sich sozial engagiert. Ich selbst engagiere mich für die Kultur, auch die der Emigranten die heute in Frankfurt leben und gegen das Vergessen der Vergangenheit.

editakoch@t-online.de

_________________________________________________ 

Milica Petrovic, Beisitzerin

Ich bin die Mili, 30 Jahre alt und komme aus Belgrad/Serbien. Ich bin in Deutschland aufgewachsen und wohne seit fast zehn Jahren im Frankfurter Westend. Hier in Frankfurt habe ich an der Goethe Universität studiert und arbeite aktuell bei einem Bildungsträger als Pädagogin.

Schon von klein an war die Politik ein wichtiger Teil meines Lebens und so habe ich mich entschieden selbst in die Politik zu gehen. Es ist für mich ein guter Weg um etwas zu erreichen. Wir sollen ja schließlich selbst die Veränderung sein, die wir uns wünschen. Deswegen auch die SPD. Meine Herzensthemen waren schon immer die Migrations- und Integrationspolitik und diese kann ich in der SPD auch gut umsetzen. Wir sollten alle etwas solidarscher miteinander und denjenigen sein, die von unterschiedlichen Elenden wie z.B. von Krieg oder Naturkatastrophen fliehen und hierbei meist auf sich allein gestellt sind.

milica.petrovic@hotmail.de

_________________________________________________ 

Nicolai Werner G. Bockelmann, Beisitzer

Erzieher.

Ich war Schulsprecher und im Stadtschülerrat aktiv.
Mein Großvater war in der SPD und mein Vater ist es noch.
Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, "mehr Demokratie wagen",
die Erfüllung der Grundrechte aus dem Grundgesetz und bezahlbaren Wohnraum,
das wünsche ich mir.
 

cowboyangelsfilmproduktion@yahoo.de

_________________________________________________ 

Martin Marenich, Beisitzer

Dipl.-Ing. Martin Marenich

Als Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieur arbeite ich seit 20 Jahren in verschiedenen Bereichen der Industrie, von Fabrik über Anlagenbau, IT-Informationssysteme bis hin zu Flugzeugbau. 

Als Bürger und Jungvater engagiere ich mich für den sozialen Zusammenhalt, Arbeit unter würdigen Bedingungen, Bürgerrechte und den Sozialstaat - Ziele die in der Sozialdemokratie seit 1848 immer wieder aufs neue erkämpft und erhalten werden müssen. Demokratie braucht engagierte ehrenamtliche BürgerInnen, die für ihre Meinungen in Parteien einstehen. Hierfür ist die SPD Westend als kollegialer, junger und freundlicher Ortsverein genau der richtig Hafen für mich.

Seit meinem Umzug von Wien nach Frankfurt im Jahr 2015 staune ich immer wieder über unser Frankfurt, so vielfältig, so tolle Stadtteile, so grün, so sozial, so mobil, so eine coole Kulturszene und so viele Halbfinal- und Finalspiele der Eintracht! Meiner Meinung nach ist Frankfurt die lebenswerteste Stadt in Deutschland! 

Frankfurt ist ein Glücksfall zum Leben, aber die Wohn- und Lebenskosten sind zu hoch, darum kämpfen wir seit Jahren erfolgreich für eine offensive Bodenpolitik wie den Baulandbeschluss, um die Spielregeln am Immobilienmarkt für die arbeitenden Menschen zu verbessern! Außerdem verbesserte die SPD in Frankfurt massiv die Bereitstellung von mehr Kitaplätzen, die Schulinfrastruktur und den RMV, was ein wichtiges Anliegen von arbeitenden Menschen ist. 

Frankfurt ist als Dreh- und Angelpunkt von Dienstleistungen, Logistik, Infrastruktur und Industrie das Zentrum in einer hochtechnologischen Rhein-Main-Region. Die Industriepolitik der nächsten Jahre hat sich nicht nur der Herausforderung zu stellen klimafreundlicher, digitalisierter und inklusiver zu werden; es gilt nun mit vereinten Kräften die Covid-Krise zu überwinden! Der weltweite Trend bzw. die Renaissance hin zu einer expansiven staatlichen Industriepolitik kann diese Herausforderungen lösen und dabei die Arbeitsplätze erhalten. Genug zu tun für idealistische Menschen...

 

martin.marenich@gmail.com

_________________________________________________ 

 

 

 

 

Für uns im Landtag: Turgut Yüksel

Für uns im Bundestag: Ulli Nissen

Für uns im Europäischen Parlament: Udo Bullmann